Welpenaufzucht 

Die ersten acht Wochen im Leben eines Hundes sind besonders wichtig. Sie gehören zu der sogenannten „Prägephase“. Dabei ist es wichtig, dass die Welpen alles neue POSITIV erleben.
Die ersten Lebenswochen eines Welpen sind entscheidend und prägend für seine Zukunft, deshalb widme ich mich meinen Schützlingen mit vollstem Herzblut. 

 

Die Welpen wachsen bei mir inmitten der Familie auf. Die ersten Lebenswochen dürfen sie bei mir im Wohnzimmer verbringen. Ab der fünften Woche ziehen meine Welpen gemeinsam mit ihrer Mama in unser eigens angefertigtes Hundehaus. Hier befinden sich neben der Möglichkeit den Garten zu entdecken auch ganz verschiedene Reize, wie verschiedene Untergründe und Spielzeuge, die den Hund auf sein späteres Leben als Familienmitglied optimal vorbereiten sollen. In der Zeit der Welpenaufzucht investiere ich meine vollste Zeit in die Welpen und deren Bedürfnisse. Hierbei kommt mir meine Ausbildung als Hundeverhaltenstherapeutin zu Gute. 

 

Wichtig ist mir, dass die Welpen ihre passenden Familien unabhängig von ihrer Farbe finden. Hierfür können die zukünftigen Familien ab der dritten Woche ihren passenden Welpen aussuchen. Bei dem ersten Treffen und Aussuchen mit den Welpen erhält jeder Welpenkäufer eine ausgiebige Futterberatung, Erziehungsberatung und allerhand Tipps rund um den Welpen von mir. 

 

Die Welpen dürfen in der neunten Woche zu ihren neuen Eltern ziehen. Davor bekommen sie bei mir alle essenziellen Gesundheitsuntersuchungen. Sie sind demnach gechipt, geimpft, alle zwei Wochen entwurmt und erhalten einen EU-Ausweis zu ihrem Auszug. 

Meine Welpen präge ich, sobald sie hören können, an eine sogenannte Hundepfeife, welche die Welpeneltern auch mit in ihr neues zuhause bekommen. Dies erleichtert den zukünftigen Familien das Rückruftraining im späteren Alltag. Außerdem erhalten die zukünftigen Welpeneltern ein „Care-Paket“ für die ersten Tage, hier sind sowohl Halsband als auch Leine und Futter für die ersten Tage enthalten. Um den Umzug zu erleichtern, erhalten meine Welpen bekanntes Spielzeug und eine Decke mit Geruch der Mama nachhause. 

 

Auch über die ersten Wochen hinaus, stehe ich meinen Welpenkäufern mit Rat und Tat zu Seite, denn all meine Hunde bleiben meine Schützlinge, auch wenn sie bereits in ihren neuen Familien leben. Auch bei futterspezifischen Fragen stehe ich stets zur Seite. 

 

Kinder und Welpen


Für Kinder ist es das Größte, einen Hund als Haustier zu besitzen. Unter einhaltung bestimmter Spielregeln, können Kind und Hund ein tolles Team werden. Wenn sie zusammen aufwachsen, entsteht sehr häufig ein enges Verhältnis zwischen den beiden. Meine Hunde lieben den Umgang mit Kindern, sehen sie als Spielkamerad und Sozialpartner. Sie können oftmals gut miteinander kommunizieren, verstehen sich sozusagen ohne Worte. Bei sehr vielen Kindern kann ein Hund die kognitive, soziale und emotionale Entwicklung fördern. Daher profitieren Kinder auf unterschiedliche Weisen von einem Hund, wobei die Bereiche sehr vielseitig sind. 

Ein Hund kann für ein Kind z. B.
• Sport- und Spielkamerad
• Freund
• Zuhörer
• Tröster und
• Begleiter
sein. 

 Dieses kann ein Kind dabei lernen:
• Verantwortung 
• selbstbewusstsein
• sich gern draußen aufzuhalten
• sozial und kommunikativ zu sein
• Kontakte zu knüpfen